Pressemitteilung Ranch Roping Competition 2016, Feldkirchen, Kärnten


Pressemitteilung 12.Oktober 2016 / Bildmaterial: fepress.com
Inhalt:

2_siegerehrung_w_107_161009210332

Quelle: fepress.com

Ranch Roping Competion 2016Vom 7. bis 9. Oktober 2016 trafen sich in Feldkirchen (Kärnten) die besten Lassowerfer (Roper) Europas. So kamen die Teilnehmer aus Dänemark, Deutschland, Schweiz, Ungarn und Österreich. Die weiteste Anreise jedoch hatte ein Teilnehmer aus Kanada. Da er sich gerade in Deutschland befand, nahm das deutsche Team ihn gleich mit nach Kärnten.

Tim Jansen Europameister 2016

Quelle: fepress.com, Schusser; Ranch Roping Europameister 2016 Tim Jansen (D)

Der neue Europameister 2016 kommt aus Deutschland und heisst Tim Jansen.

Er schaffte es in unterschiedlichsten Bewerben sein Können und seine Erfahrung zu bestätigen und holte in der Gesamtwertung den Titel des Europameister 2016. Nachdem Tim 2015 bereits Vize Europameister wurde, hielt er den Druck auch heuer wieder stand und erfüllte die geheimen Erwartungen in Feldkirchen.

 

Ein großer Meilenstein in der österreichischen Roping-Szene

Quelle: fepress.com, hinten: Michaela Ederer (NÖ), vorne: Leo Untermayer (NÖ)

Quelle: fepress.com, hinten: Michaela Ederer (NÖ), vorne: Leo Untermayer (NÖ)

Für die österreichische Roping-Szene war dies ein großer Meilenstein, da wir in Österreich erstmalig mit echten Rindern arbeiten durften.
Aus verschiedensten Gründen in der Gesetzeslage ist es in Österreich nicht erlaubt, Rinder mit einem Lasso einzufangen – Thema Tierschutz. Heuer fanden wir in Zusammenarbeit mit den zuständigen offiziellen Stellen eine vernünftige Lösung, die auch für zukünftige Vorhaben dieser Art als Vorbild und sehr gutes Beispiel vorangehen kann.
Aus diesem Grund möchten wir uns als Veranstalter nochmals besonders bei den zuständigen Ämtern bedanken, dass dies so reibungslos funktioniert hat. In diesem Zuge auch ein großes Dankeschön an Familie Lelja, welche uns die Zebusrinder zur Verfügung gestellt haben.
Die Amtstierärztin des Bezirkes Feldkirchen besaß Richterstatus und hätte jederzeit den Bewerb abbrechen können, hätte Sie nur eine geringe Verletzung des Tierschutzgesetzes oder dgl. gesehen. Sie selber war sehr positiv überrascht, wie tierfreundlich diese Ranch Roping Bewerbe von statten gingen. Dies bestätige auch Herr Ernst Huber vom Reitstall Huber in Feldkirchen, welchen wir ebenfalls danken, dass er seine Anlage zur Verfügung gestellt hat.

2 Tage lang konnte man Cowgirls/Cowboys bei Ihrer Arbeit sehen:

Über zwei Tage hinweg sahen die zahlreichen Besucher knapp 10 Bewerbe. So gab es für Anfänger (Greenhorn) und Fortgeschrittene (Greenhorn Advanced) Disziplinen, wo auf einen Kuhdummy geworfen worden ist.
Geplant war auch ein Kids Bewerb, aber leider hatten wir dafür keine Starter. So ging es dann gleich im Anschluss mit dem Ladies Cup weiter. Dort durften die Cowgirls Ihr Können zeigen.
Der Europameister 2016 wurde aus einem Gesamtpaket verschiedenster Bewerbe ermittelt. Diese Bewerbe werden teilweise vom Boden auf Kuhdummy durchgeführt, aber hauptsächlich natürlich vom Pferd aus mit dem Rind gearbeitet.
„Vaquero Breakaway“ ist zB ein solcher Bewerb, wo der Cowboy/Vaquero ein Rind mit seinem Lasso am Kopf einfangen muss. Breakaway deswegen, weil die sog. Loop, sprich die Schlinge um den Hals, sich unter Zug automatisch öffnet, sodass das Rind gleich wieder entweichen kann.

Richter Peter Mittelberger und Hörby Mende

Quelle: fepress.com, links: Peter Mittelberger rechts: Hoerby Mende

Starterfeld und Richter

Am Start waren ca. 35 Teilnehmer, welche in verschiedensten Disziplinen Ihr Können unter Beweis stellen durften. Das Richterteam kam aus Österreich. Peter Mittelberger (V) und Hoerby Mende (NÖ), beide mehrfache österreichische Meister und Europameister. Leider musste Klaus Wetzel (D) kurzfristig absagen und konnte somit seine geplante Richtertätigtkeit nicht wahrnehmen, was wir Teilnehmer und der Veranstalter als sehr schade empfunden haben, da dies eine stetig wachsende Familie von Gleichgesinnten ist und eine solche EM eine super Möglichkeit ist, sich wieder mal persönlich zu treffen und auszutauschen.

Wie heißt es so schön? : „Nach der EM ist vor der EM“

Die Ranch Roping Szene auf Europaebene wird sich 2017 wieder in Ungarn treffen. Eine österreichische Meisterschaft steht ebenfalls 2017 am Terminplan. Die Termine für 2017 stehen jedoch zum heutigen Zeitpunkt noch nicht fest. Weitere Infos findet man auf der offiziellen österreichischen Ranch Roping Webseite www.roping.at


Ergebnisse Ranch Roping Competition 2016:

Ranch Roping Team Austria 2016

Quelle: fepress.com, stehend von links: Alexander Habernig, Christian Gstach, Michaela Ederer, Evelyn Schatzmayr, Thomas Lerner • vorne von links: Josef Wimmer, Leo Untermayer

„Greenhorn“:
1. Platz: Thomas LERNER (V)
2. Platz: Stephanie Eichholt-Oexmann
3. Platz: Jozsef Drescher

„Greenhorn Advanced“:
1. Platz: Alexander HABERNIG (Ktn)
2. Platz: Christian GSTACH (V)
3.Platz: Christoph Kohler

„Ladies Cup“:
1.Platz: Tove Kudahl-Laursen (DK)
2.Platz: Michaela EDERER (NÖ)
3. Platz: Evelyn SCHATZMAYR (Ktn)

„Team Ranch Work“:
1. Platz: Alexander HABERNIG (Ktn) / Stefan SCHMID (Stmk) / Thomas LERNER (V)
2.Platz: Delinte / Jansen / Meinerzhagen
3.Platz: Markwalder / Halbeisen / Schwab
5. Platz: Michaela EDERER (NÖ) / Leo Untermayer (NÖ) / Josef Wimmer (NÖ)

„Team Joke Parcours“:
1. Platz: Michaela EDERER (NÖ) und Hoerby MENDE (NÖ)
2. Platz: Leo Untermayer (NÖ) und Josef Wimmer (NÖ)
3.Platz: Simon M. / Simon L.
4. Platz: Christian GSTACH (V) mit Teampartner ZÜRCHER (CH)

„Team Parcours“:
1.Platz: Jansen / Meinerzhagen
2.PLatz: Frehner / Weishaupt
3.Platz: Simon M. / Simon L.
5. Platz: Thomas LERNER (V) und Teampartnerin Kudahl-Laursen (DK)

„Vaquero Groundwork“:
1.Platz: Nicklas Meinerzhagen
2.Platz: Laszlo Simon
3.Platz: Josef WIMMER (NÖ)

„Vaquero Horseback“:
1.Platz: Tim Jansen (D)
2.Platz: Laszlo Simon (H)
3.Platz: Paul Christoph Müller (D)

„Vaquero Breakaway“:
1.Platz: Mogens Jensen
2.Platz: Brian Delinte
3.Platz: Tim Jansen


Ergebnisse aus Kärntner Sicht:
2 x Gold und 1 x Bronze für Kärnten.


Aus Kärntner Sicht war dieses Wochenende ein voller Erfolg. Evelyn Schatzmayr (Stadelbach) belegte im „Ladies Cup“ den 3.Platz und holte somit Bronze. Alexander Habernig (Villach) gewann Gold im „Greenhorn Advanced“ und Gold im „Team Ranch Work“.
In der „Ranch Work“ besteht dieses Team aus 3 Personen zu Pferd. Die zu lösende Aufgabe ist, eine kleine Rinderherde durch verschiedene Engstellen/Hindernisse zu treiben und einen „LiveShot“ – also ein Rind mit dem Lasso am Kopf einzufangen. Dabei achten die Richter auf verschiedene Kriterien wie Kommunikation unter den Reitern (Teamarbeit), Durchführung, Gelassenheit der Rinderherde usw., welches dann zu einer Gesamtnote führt.
Für Evelyn Schatzmayr war es die erste Teilnahme an einem Ranch Roping Bewerb. Alexander Habernig startete neben weiteren Bewerben auch erstmalig in der Disziplin „Team Ranch Work“.


KURSANGEBOT RANCH ROPING in Österreich


Wer gerne selber das Lassowerfen lernen möchte, für den gibt es die Möglichkeit an Kursen teilzunehmen. (s. Kontaktliste weiter unten). Alle Detailinformation bitte direkt mit der Kontaktperson vereinbaren.


Allgemeine Information zum Thema:
Ranch Roping im Vaquero Style!
Oberstes Gebot: Ruhe für Rind und Pferd.


Beim Ranch Roping geht es um den gefühlvollen, vielfältigen, präzisen und technisch anspruchsvollen Umgang mit dem Rope. Das vorsichtige Platzieren der vielen unterschiedlichen Würfe (sie richten sich nach dem jeweiligen Standort des Werfers zur Position des zu fangenden Tieres) ist unabdingbar, um das Tier nicht in Unruhe zu versetzen. Die Vielfalt der Wurfmöglichkeiten (ca. 30 unterschiedliche Würfe) unterscheidet das Ranch Roping vom Lasso werfen auf z. B. Rodeos, wo im Allgemeinen mit lediglich drei verschiedenen Würfen gearbeitet wird.

Die Geschichte des Ranch Ropings führt bis zur spanischen Eroberung des heutigen Mexikos zurück. Die Entwickler des Ranch Ropings erkannten damals, dass sie ihr Seil (rope) entsprechend dem Standort und der Bewegung des zu fangenden Tieres in unterschiedlicher Weise abwerfen mussten.

Die Wurftechniken sind davon abhängig, ob die Hörner, der Kopf, die Vorder- oder die Hinterbeine der Rinder gefangen werden müssen. Nur noch wenige alte Cowboys wussten auf diese vielfältige Art und Weise mit dem Lasso umzugehen. Sie gaben ihr Wissen an junge Cowboys weiter, die die Kunstfertigkeit und die verschiedenen Würfe des Ranch Ropings ebenfalls weitergaben und dadurch bis heute erhielten.


Kontaktinformation:


Vorarlberg: Peter Mittelberger
www.working-cowboy.at (Eigene Webseite)
www.roping.at (offizielle Webseite)
peter [at] working-cowboy [dot] at

Niederösterreich: Michaela Ederer
www.roping.at (offizielle Webseite)
huf-michi [at] aon [dot] at
+43 699 18963844

Wien, Niederösterreich, Burgenland: Hoerby Mende
www.roping.at (offizielle Webseite)
hufservice [at] aon [dot] at
+43 664 1315734

Steiermark: Stefan Schmid
www.roping.at (offizielle Webseite)
office [at] equisense [dot] at
T.: +43 660 3705141

Kärnten: Alexander Habernig
info [at] ranch-roping [dot] at
ranch-roping.at (Eigene Webseite)
www.roping.at (offizielle Webseite)
T.: +43 664 1417218