Vaqueros

Die Geschichte des Vaquero

Wild-Rag SeidentuecherDa der sogenannte „Vaquero Style“ immer mehr nach Europa drängt, wollte ich einfach mal einen kleinen Artikel verfassen, um Euch die sehr verkürzte  Entstehungsgeschichte des „Vaquero“ näher zu bringen. Wer oder Was ist der „Vaquero“ eigentlich?

Hier ein kurzer geschichtlicher „Vaquero“ Überblick:

1519 – 1700
Nachdem die Spanier 1519 in Mexico eingefallen sind und sich in diesem Gebiet niedergelassen haben, wurden dort Ranches aufgebaut. Ranches, welche in erster Linie zur Rinder- und Pferdezucht verwendet wurden. Rinder und Pferde wurden dafür aus dem alten Europa importiert. Die spanischen Landbesitzer brachten den Ureinwohnern den Umgang mit gut trainierten Pferden bei und darüber hinaus auch den Umgang mit dem Rind vom Pferd aus. Anfang 1700 gab es bereits Ranches in den heutigen Gebieten von Texas, Arizona und New Mexico. Aber es gab auch Gebietseroberungen bis weit in den Süden nach Argentinien. Die „Ur-Cowboys“ in diesen Gebieten wurden „Vaqueros“ genannt – abgeleitet von der spanischen Übersetzung für „Rind, Kuh“. Dabei entwickelten sie spezielle Roping Fähigkeiten (Ranch Roping) unter Verwendung von geflochtenen Rohhaut Reatas (Reata ist das Stammwort für Lariat).

Mitte 1700 bis ca. 1820
Die Rinderzucht und Produktion florierte in Kalifornien und dem Südwesten der heutigen USA. Aber leider gab es nur wenig Absatzmärkte für die Rancher, sodass sie bald begannen Ihre Produkte mittels Packeseln nach Mexico City zu bringen. Amerikanische Schiffe begannen die Häfen von Kalifornien anzufahren und so entstand mehr oder weniger reger Handel. Zum ersten Mal fanden die Rancher Märkte für Ihren Viehbestand. Große RoundUps wurde aufgezogen, um Rinderherden zu sammeln. Und der Vaquero behielt den Überblick über diese großen Rinderherden. Bekannt für Ihre Horsemanship und ihren ausgezeichneten Umgang mit dem Rope (Lasso), stiegen die Vaqueros – so sagt man – nur zum Tanzen mit den feschen Mädchen und Frauen vom Pferd ab.

Vaquero styleAnfang 1800 hörte es dann auf, dass Ranching nur mehr von spanischen Cowboys, den Vaqueros, betrieben wurde. Denn es kamen immer mehr Amerikaner in die spanischen Gebiete bis es zum Spanisch/Amerikanischen Krieg 1846-48 kam. Die Neuankömmlinge übernahmen den „Vaquero Style“ und heirateten in spanische Ranchfamilien ein. Als 1849 der Goldrausch begann, kamen immer mehr und mehr Einwanderer aus dem Osten in den Westen, was natürlich den Bedarf an Rinderfleich steigerte. Kalifornier ritten Ihre Pferde mit Hackamore, schwingen große loops (Schleifen) mit ihren handgearbeiteten Ropes (reatas), und befestigten ihr Ropes mittels ein/zwei Windungen am Sattelhorn (das englische „dally“ leitet sich vom spanischen „dar la vuelta“ ab), was ihnen bei der Arbeit am Rind sehr holf.

Poly Ropes fürs Ranch Roping sind sehr gefragt:

Wie war/ist der spanische Vaquero gekleidet?
Traditionell hat er einen flachen Hut (Cordobeser), eine kurze Jacke, ein Hemd und eine Leibbinde. Des weiteren eine gestreifte, gerade geschnittene Hose mit hohem Bund und braunen Lederstiefeln. Seine Beine schützt er zu Pferd mit den sogenannten Zahones.

Poly-Ranch-Rope-Gold-gebundene-Honda-1Seine Ausrüstung besteht in der Regel aus meist brünierten Rädersporen und einer 3-4m langen Treibstange. Diese Treibstange wird auch „Garrocha“ genannt. Heutzutage findet man noch im Show-Reiten wie man mit der Garrocha gearbeitet hat.

Ranch Roping:

Wer selber gerne das Roping (Ranch Roping) erlernen möchte, für den habe ich in meinem Onlineshop die Ropes, mit dem man sehr gut das Roping beginnen kann. Aber wie alles im Leben ist auch das Erlernen des Ropings (Umgang mit dem Lasso) nicht so einfach – aber hierzu möchte ich in Zukunft einen eigenen Beitrag für Euch schreiben.